ZUM FINDEN VON THEMEN, DIE SICH NICHT IN DER SEITENLEISTE (RECHTE SPALTE) BEFINDEN, KÖNNEN SIE EIN STICHWORT IHRER WAHL IM WEISSEN FELD MIT DER KLEINEN LUPE, GANZ LINKS OBEN IN DER BLAUEN LEISTE, EINGEBEN!

Mittwoch, 22. Juli 2009

Duftender Pfeifenputzer


...oder Flaschenbürste, wie dieser momentan blühende aromatische Strauch aus der Familie der Myrtaceae auf englisch heißt (bottlebrush), sein wissenschaftlicher Name lautet (noch) Callistemon (schöne Staubblätter, Betonung auf dem i). 


Der australische Strauch wird seit 2007 eher den Melaleucas zugeordnet, anscheinend sind sich Botaniker jedoch noch nicht so ganz darüber einig. Er sieht dem Teebaum ganz stark ähnlich, Teebaum blüht fast genau so aussehend wie die gelbe Variante (C. pallidus, Abbildung unten). Die ledrigen Blätter vom Pfeifenputzer schmecken und riechen stark nach Eukalyptus. 


Die Samenkapseln vom Vorjahr bilden urige Gebilde am Strauch. Je nach Art enthalten die spitz zulaufenden Blätter 60 bis 80 Prozent 1,8-Cineol. Dazu mal etwas mehr und mal etwas weniger als 10 Prozent alpha-Pinen. Phellandren, Limonen und Terpineol sind um die 5 Prozent enthalten.


Das ultra-seltene ätherische Öl aus den Blättern wirkt antibakteriell gegen unterschiedliche Bakterienstämme [Ovedeji OO & al: Chemical composition and antibacterial activity of the essential oils of Callistemon citrinus and Callistemon viminalis from South Africa. Molecules 2009 14(6):1990-1998], antimykotisch und sogar gegen Würmer (anthelmintisch) [Garg SC und Kasera HL: Anthelmintic activity of the essential oil of Callistemon viminalis. Fitoterapia 53, 5/6:179-181 1982]
Bei den untersuchten Ölepflazen handelt es sich meistens um  Callistemon lanceolatus (Syn. C. citrinus) und C. viminalis.

Kommentare:

Gesundheitspraxis Aromatologie hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Tina Böhm hat gesagt…

Guten Morgen Eliane,

Wunderschöne Bilder und sehr interessant. Habe von dieser Pflanze noch nie etwas gehört.
Aber wie heißt es, man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch was dazu.

Duftende Grüße,
Tina

Anonym hat gesagt…

Was für eine schöne Pflanze.
Viel zu schade zum Pfeifenputzen.
:-)
Liebe Grüße Heidi

Anonym hat gesagt…

Sehr interessant. ich lese gern in ihrem Block.
da ich Krankenschwester gelernt habe interessieren mich einfach medizinische Sachen. so gern würde ich einen Kurs dazu machen aber leider ist das für mich unerschwinglich. So begnüge ich mich mit dem lesen erstmal in ihrem Block. vielen dank dafür.

Elisabeth

Lillian hat gesagt…

Hallo liebe Eliane, ein hübscher Blottlebrush ... danke für die tollen Bilder. Es ist immer wieder schön zu sehen, was unsere liebe Mutter Natur so alles zum Vorschein bringt. Ganz viele Grüßli auf die Insel Lillian

(M)Einblicke hat gesagt…

Liebe Eliane,

vielen, vielen Dank für den tollen Tipp. Ich werde gleich morgen den Karton befreien und auf die Suchen nach dem Mittel gehen... ;-)
Juchhu... so sind die schönen Sachen hoffentlich doch nicht verloren.
DAAAANNKKKEEEEEE! :-)

Liebe Grüße, Anke

ein Hauch von Patina hat gesagt…

Liebe Eliane,
auch ich liebe die Natur und die Pflanzen und Du führst mich zu einem interessanten Link, wo man viel Neues erfährt und lernen kann. Vielen Dank dafür. Werde mich erst einmal in Deinem Blog nach und nach durchlesen.

Ich wünsche Dir eine wunderschöne Woche
Liebe Grüße
herzlichst PETRA

P:S: Zu gerne würde ich Deinen grünen Vorhang mit der Clematis vor Deinem Schlafzimmer sehen wollen :-)

Beatrice hat gesagt…

Die roten Pfeifenputzer erinnern mich immer an Ferien in Südfrankreich,eine wunderschöne fröhliche Pflanze.
Die weisse Sorte kommt ganz in meiner Nähe im Spitalgarten vor und ist mir weniger durch ihr Aussehen, als durch ihren einzigartigen intensiven Geruch aufgefallen. Kann mich gar nicht erinnern, dass die roten Blüten auch so intensiv riechen. Aber im Süden duftet ja alles so intensiv, vielleicht ist es mir deshalb nicht aufgefallen. Hätte die beiden Pflanzen auch nie zusammen in Verbindung gebracht.
Werde jetzt gleich in den Spitalgarten gehen und schauen, ob die Pflanze noch blüht und riecht.
liebe Grüsse
Beatrice