ZUM FINDEN VON THEMEN, DIE SICH NICHT IN DER SEITENLEISTE (RECHTE SPALTE) BEFINDEN, KÖNNEN SIE EIN STICHWORT IHRER WAHL IM WEISSEN FELD MIT DER KLEINEN LUPE, GANZ LINKS OBEN IN DER BLAUEN LEISTE, EINGEBEN!

Sonntag, 18. Oktober 2009

Freie Nase mit Menthol & Co.


In der Erkältungs- und Grippezeit kann man sich etwas in der Apotheke kaufen...


oder auch ein Vlies selbst beduften und sich somit einen selbst zusammenzusteckenden Tascheninhalator bauen. Auch bei Kopfschmerzen ist er sehr zu empfehlen, wie im letzten Post als 'Nasentampon' empfohlen.


Ich werde immer wieder verunsichert gefragt, ob man 1- oder 2-prozentig dosieren darf, ob das nicht zu viel ist. Dann schaut doch mal auf die Mengenangaben der führenden Marken für entsprechende Produkte, da schlackern einem die Ohren! Diese Produkte sind ohne Rezept erhält - hier in Irland in fast jedem Tante-Emma-Ladne oder Supermarkt - und sind sicherlich bestens durchgetestet (sonst hätten die Firmen mehr mit Schadenersatzprozessen zu als sich mit Neuentwicklungen zu beschäftigen). Im bekannten Inhalator befinden sich laut Deklarierung:
  • 125mg Menthol
  • 50mg Kampfer
  • 10mg Sibirische Fichtennadel
  • und Methylsalicylat (wie viel???)


In der bekannten Brustsalbe sind neben einer Grundlage aus Paraffin enthalten:
  • 2,75% l-Menthol
  • 5% Kampfer
  • 1,5% Eukalyptusöl
  • 5% Terpentinöl (das Harz von Nadelbäumen, meistens Meerkiefer)
  • ferner Thymol (Hauptwirkstoff aus Thymian Ct. Thymol und Ct. Carvacrol aber auch in Spuren in Mandarinenöl enthalten), Muskatnussöl (huch, warum, enthält doch das angeblich giftige Safrol, weswegen Zimtblätteröl kürzlich mit Restiktionen belegt wurde und Zedernöl (welches?)
Bei diesen Prozentangaben (eine gut 14%-ige Einreibung) sollte jeder Zweifel verschwinden, was die üblicherweise empfohlene Dosierung von maximal 3 Prozent für eine seriöse Aromatherapie anbelangt.


Dieses bekannte Produkt enthält:
  • 18,5% Cajeputöl
  • 0,1% Gewürznelkenöl
  • 35,45% Eukalyptusöl
  • 2,7% Wacholderöl
  • 4,1% l-Menthol
  • 3,7% Wintergrünöl (also bitte keine Angst mehr vor diesem wundervollen Schmerzlöser!)
  • 35,45% Minze (welche?) mit teilweise entferntem Menthol (das lässt auf Ackerminze, Mentha arvensis, schließen, sie enthält extrem viel Menthol und ist schön preiswert)
Das ist natürlich eine so genannte Grundmischung, von der man einige Tropfen inhaliert oder mit Öl vermischt.

PS Die Inhalatoren hat mir meine Kollegin Soham Topham aus England mitgebracht, Infos bei ihr.

Kommentare:

Sabine hat gesagt…

Hallo Eliane,

Der Tascheninalator ist ja super, muss ich mir auch zulegen!!

OOOh was für Mengen an ÄÖ!!
Wie heißt es? die Dosis macht das Gift? ;-) Was man so alles verkaufen darf?

Da bleib ich doch lieber bei meinen sanften und doch wirkungsvollen Mischungen!

Danke für die Ausfühliche Beschreibung der Inhalte ist echt hammer!


Liebe Grüße
Sabine

Sabine hat gesagt…

Hallo Eliane,

Die Tascheninhalatoren kann man auch bei Herrn Reike Roland Natursoffe.de bestellen! Meine sind gerade angekommen!!

Gruß Sabine