ZUM FINDEN VON THEMEN, DIE SICH NICHT IN DER SEITENLEISTE (RECHTE SPALTE) BEFINDEN, KÖNNEN SIE EIN STICHWORT IHRER WAHL IM WEISSEN FELD MIT DER KLEINEN LUPE, GANZ LINKS OBEN IN DER BLAUEN LEISTE, EINGEBEN!

Samstag, 17. Oktober 2009

Schmerzlindernde Öle


Ich bin innerhalb von 24 Stunden zweimal nach Studien befragt worden, die sich mit ätherischen Ölen bei Schmerzen befassen. Welche Art von Schmerzen, musste ich zurück fragen, denn Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Wie die Mindmap-Übersicht oben zeigt (drauf klicken, dann wird sie etwas größer), haben sich für die unterschiedlichen bereiche von Schmerzen unterschiedliche Öle bewährt.
Bei Schmerzen am Skelett, von rheumatischen Beschwerden, Wachstumsschmerzen bis zu unfallbedingten "blauen Flecken" sind als erstes die fetten Mazerate Johanniskrautöl und Mohnblütenöl zu erwähnen, eines von beiden sollte als Grundlage für eine schmerzlindernde Einreibung/Auflage verwendet werden. Meistens wird Olivenöl zum Ausziehen verwendet und dieses enthält schmerzlindernde Substanzen die dem Grundmolekül des bekannten Schmerzmittels Ibuprofen ähneln (die wissenschaftliche Studie dazu liefere ich nach, wenn ich etwas Zeit habe).
Gut studiert und dokumentiert sind folgende ätherische Öle und/oder ihre Hauptinhaltsstoffe bei Schmerzen:
  • Gewürznelke, Syzygium aromaticum [Eugenol und Methylsalicylat]
  • Wintergrün, Gaultheria procumbens/fragrantissima [Methylsalicylat]
  • Pfefferminze, Mentha piperita [Menthol und Menthon]
  • Lorbeer, Laurus nobilis (in einer Tierstudie ähnlich schmerzlindernd wie injiziertes Morphin)
Die Schmerzstudie des Schmerzspezialisten und Buchautoren der Uni Kiel Hartmut Göbel ist mittlerweile hinreichend bekannt, sie weist eine ähnliche Wirkung bei Kopfschmerzen vom Spannungstyp von 10%-iger Pfefferminze wie jeweils 1000mg Aspirin oder Paracetamol nach.
Darmschmerzen wurden inzwischen von mehreren Wissenschaftlern untersucht, beispielsweise bei Reizdarm, hier wirkt eine Kombination von Kümmel- (Carum carvi) und Pfefferminzeöl in dünndarmlöslichen Kapseln besonders gut (das Öl pur schlucken bringt nicht sehr viel, da es im Magen verdaut/abgebaut wird, es soll aber erst etwas weiter 'unten' wirken).
Eine Studie, die von PhysiotherapeutInnen dokumentiert wurde, belegt dass folgende standardisierte Ölekombination sehr gute Effekte bei Sportverletzungen (Knie- und Gelenkverletzungen, die Physiotherapie benötigten) aufweist:
  • Birke, Betula alba (Wintergrün wirkt fast identisch, da es mehr oder weniger die gleiche Zusammensetzung hat)
  • Cajeput, Melaleuca leucadendron
  • Römische Kamille, Chamaemelum nobile
  • Kampfer, Cinnamomum camphora (ich würde eher Rosmarin Ct. Borneon, enthält Kampfer, nehmen)
  • Zitrone, Citrus limonum
  • Gewürznelke, Syzygium aromaticum
  • Eukalyptus, Eucalyptus globulus
  • Zypresse, Cupressus sempervirens
  • Menthol wurde ergänzend hinzugegeben
The effects of the application of Dermasport plus Solution Cryo in physiotherapy
M. Le Faou, T. Beghe, E. Bourguignon, S. Dei Tos, T. Dupre, M. Saunier, J. Scaravelli. The International Journal of Aromatherapy (2005) 15, 123–128

Kommentare:

KV.Aromapur hat gesagt…

Liebe Eliane,

wie immer ein spannender Artikel.
Das im Olivenöl schmerzlindernde Sustanzen enthalten sind, die den Grundmolekülen des Schmerzmittels Ibuprofen ähneln finde ich besonders spannend.
Ich nehme für eine Schmerzmischung auch schon mal gerne Macadamiaöl
da es sehr schnell einzieht.
Bei Halsschmerzen sind meine Favoriten Zitrone grün (Citrus limonum) und Rosenhydrolat ohne Alkohol ( Rosa damascena)

Liebe Grüße
Kordula Verhoeven

SilkeS hat gesagt…

Vielen Dank für den interessanten Artikel !! Die Übersicht finde ich toll - hab sie mir gleich ausgedruckt :-)

Ich wollte sowieso heute oder morgen noch ne nette Schmerzsalbe gegen Rückenschmerzen zaubern.


LG aus dem verregneten Kassel
Silke

Ursula hat gesagt…

Ebenfalls danke für die gute Übersicht, sie wird gleich abgeheftet :-)!
Was Kopfschmerzen angeht habe ich mit Pfefferminzöl keine guten Erfahrungen, es bringt nichts und die entstehende Kälte empfinde ich als unangenehm. Was mir zur Zeit hilft ist ein Nasentampon mit römischer Kamille. Ein bißchen Besserung empfinde ich auch durch Cajeput, eingerieben hinter den Ohren und am Haaransatz.

LG Ursula

Doris hat gesagt…

Sehr interessanter Artikel,
ich versuche immer, möglichst Schmerztabletten zu umgehen,
den Kopfschmerzroller hab ich schon immer in der Handtasche,
Im Moment macht mir der sog. Tennisarm zu schaffen, jetzt muß ich mal schauen, welche Öle der genannten ich habe, gibt es vielleicht dafür eine besondere Empfehlung?
Vielen Dank für den Artikel
liebe Grüße
Doris

Denise :-) hat gesagt…

Aaaah, ich mag solche Mindmaps: übersichtlich, praktisch, gut! Danke, Eliane!

Für Doris: Zur schnellen Symptombehandlung ein Rezept von Dr Daniel Pénoël aus "L'aromathérapie exactement": 9/10 Zitroneneukalyptus (Eucalyptus citriodora) + 1/10 Wintergrün (Gaultheria procumbens) lokal auf die schmerzende Stelle auftragen. VORSICHT, wirkt bei längerer Anwendung hautreizend und es darf auch keine Bedenken bei der Anwendung von Methylsalicylsäure geben (=Wirkstoff der Aspirin und Hauptwirkstoff von Wintergrün)! Falls der Schmerz nicht zu heftig ist, hilft auch eine Mischung der Öle, die Eliane für entzündete Gelenke vorsieht.
Als Ursachenbekämpfung würde ich es mit Dorntherapie (www.dorntherapeuten.de) oder Osteopathie versuchen.
Ich selbst habe gute Erfahrungen damit gemacht und wünsche Dir viel Erfolg und eine gute Besserung!

Liebe Grüsse
Denise

Dagmar hat gesagt…

Liebe Eliane, vielen Dank für die klare Übersicht, da hat man alles auf einem Blick. Ich komme gerade von einem Lehrgang, dieses Mal von der Lufthansa und konnte meinen Kolleginnen aus aller Welt gut mit dem schönen Kopfschmerzroller in den stickigen Seminarräumen über die Runden helfen. Kam gut an ! So verbreitet sich die Aromatherapie immer weiter. Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße aus Bremen, Dagmar

Ursula hat gesagt…

Hallo Eliane,
Ich hatte jetzt einmal Wintergrünöl gegen Kopfschmerzen ausprobiert und bin ganz angetan. Allerdings habe ich bei Oshadi gelesen, daß es beta-Asaron enthält - jedenfalls das von Oshadi http://www.oshadhi-direkt.de/xtcommerce/index.php?cat=c1640_W.html&page=2 -, das ja als krebserregend gilt. Weißt Du, wie hoch der Anteil ist und ob Birkenöl, das man ja auch nehmen könnte, auch beta-Asaron enthält?

LG Ursula

Ursula hat gesagt…

Offenbar enthält Wintergrünöl -jedenfalls das von Oshadi- doch kein beta-Asaron. Hier die Antwort auf eine Anfrage bei Oshadi:

Sehr geehrte/er Kunde,



vielen Dank für Ihre E-mail und Ihr Interesse an unseren Produkten.

Entschuldigen Sie, dass Sie etwas auf die Antwort warten mussten, aber ich musste mich auch erst schlau machen.

In unseren Wintergreen Ölen ist kein Beta-Asaron enthalten, dass ist in unseren Preislisten leider noch falsch deklariert

und wird abgeändert.

Wintergreen besteht aus 97-99% Methyl Salicylate und der Rest ist Ethyl Salicylate

Vielen Dank, dass Sie uns auf diesen Fehler aufmerksam gemacht haben. Ich schicke Ihnen im Anhang noch ein GC mit,

da können Sie es noch einmal nachlesen.



Mit freundlichen Grüßen



Petra Stolz

Firma Ayus

Ursula hat gesagt…

dazu auch: http://www.medical-tribune.de/patienten/news/25159/
bei der angegebenen Kombination mit Eisenhut handelt es sich um das Aconit Schmerzöl von der Wala.

Ursula