ZUM FINDEN VON THEMEN, DIE SICH NICHT IN DER SEITENLEISTE (RECHTE SPALTE) BEFINDEN, KÖNNEN SIE EIN STICHWORT IHRER WAHL IM WEISSEN FELD MIT DER KLEINEN LUPE, GANZ LINKS OBEN IN DER BLAUEN LEISTE, EINGEBEN!

Freitag, 19. Juni 2009

Eukalyptusblüte


Seit einer guten Woche summt unser dicker, fetter Eukalyptusbaum. Er wurde vermutlich vor knapp 25 Jahren von den ersten Eigentümern unseres Hauses gepflanzt. Fast vor die Haustür und neben das Gewächshaus. Dass aus dem wahrscheinlich kleinen "Zweig" (vermutlich namens Eukalyptus gunnii) im Blumentopf in kürzester Zeit so ein Baummonster wachsen würde, hätten die guten Leute damals sicherlich nicht vermutet. Und so verdunkelt er das Gewächshaus, gefährdet es immer wieder durch darüber wachsende Äste (die dann abgesägt werden müssen, denn sie brechen leider nur allzu gerne in den Winterstürmen) und würde er mal daran denken umzufallen, müsste unser (hölzernes) Wohnhaus dran glauben (welch eine Schlagzeile: "Aromatherapeutin von Eukalyptusbaum im Schlaf erschlagen.")


Tausende von winzigen Blüten sind überaus beliebt bei Bienen, Hummeln und anderen laut summenden Insekten.


Sie entspringen - wortwörtlich - kleinen rautenförmigen Kapseln (globuli), in deren unteren Teil sich später die Samen befinden werden. Der obere Teil, ein recht weiches Käppchen, wird von den Staubfäden regelrecht weg gesprengt. Viele Blätter sind zur Zeit rot, sie werden abgestoßen, so erneuert sich der immergrüne Baum nach und nach.


Ganz vorne auf meiner Hand sieht man eine halb offene Kapsel, das Deckelchen ist nicht weggesprengt worden, einige Deckelchen liegen zwischen den abgefallenen Kapseln. Beim ausgewachsenen bekannten Eucalyptus globulus sind diese Kapseln übrigens mindestens 4x so groß. Und duften ganz stark, unsere duften kaum.


Gestern brachten uns französisch-belgische Freunde dieses Mittel mit. Erkennt ihr alten AromahäsInnen den Mann auf der Packung?


Es ist Dr. Jean Valnet, einer der beiden Pioniere der französischen Aromatherapie (er lernte zunächst sein "Handwerk" u.a. bei René Gattefossé und praktizierte später mittels "learning by doing" im Indochinakrieg). Er starb 1995 und nannte sich gerne "Papa Valnet", er sah sich als der neuzeitliche Begründer der klinisch orientierten Aromatherapie. Und was ist in dem Anti-Insektenmittel drin? Natürlich Eukalyptusöl. Und Lavendel, Rosengeranie, Salbei, Ackerminze, sowie Citronella. Dazu Wasser und Alkohol. Es duftet lecker, könnte auch ein etwas strengeres Kölnisch Wasser sein. Mal schau'n, was die Mücken dazu sagen.

Kommentare:

*Steffi* hat gesagt…

immer wieder interessant bei dir zu lesen:)
danke!

Susanne hat gesagt…

Ich versuche auch gerade mal wieder Eukalyptus aus Samen zu ziehen, mal sehen ob es diesmal klappt...
Euer Klima scheint da doch wesentlich geeigneter zu sein - aber ich baue auf die Klimaerwärmung...!
Grüsse!

Gaby hat gesagt…

Hej Eliane,
kennst Du den Roman "Eukalyptus" von Murray Bail?
Es handelt von einem Farmer, der wie verrückt verschiedene Eukalyptusbäume sammelt. Die pflanzt er auf seinem riesengroßen Grundstück in Australien. Er hat eine Tochter, die er allein groß zieht. Als diese älter wird, beschließt er, seine Tochter nur f´demjenigen zur Frau zu geben, der alle Eukalyptusbäume richtig bestimmen kann. Man lernt in diesem Buch viel über Eukalypten, es gibt wunderschöne Geschichten zu lesen und man kann beim Lesen einfach "verduften"......

Sabrina Herber-Schmieden hat gesagt…

Oh schon wieder ein Buch....ich werde noch ganz arm.... ;-))

Eliane ich wünschte mir, wir hätten etwas von Eurem wunderbaren Klima...

Liebe Grüße
Sabrina

Sanja hat gesagt…

Also Eliane deine Bilder gefallen mir immer ausgesprochen gut, die Sammlung deiner Bilder ist echt faszinierend und was du immer scheinbar zufällig irgendwo entdeckst erstaunt mich immer wieder...

Danke für die bisherigen und noch folgenden Bilder....


gruß Sanja

Anonym hat gesagt…

Hallo,
auch ich finde die Beiträge und Bilder sehr interesant.
Danke das Sie weitermachen
und uns mit Ihrem Wissen füttern.
Wünsche noch ein schönes Wochenende.
Angelika

Anonym hat gesagt…

Liebe Eliane!

Danke für Deinen Blog und daß Du nicht aufgegeben hast, trotz Mobbing und Anfeindungen. So ist es, wenn man was bewegt, da sind immer Neider und je erfolgreicher man ist, je mehr.

Ich war damals sehr beeindruckt von Deinem Erfahrungsschatz und danke Dir für die Tipps zur Aromatherapie bei traumatisierten Soldaten.

Mittlerweile bin ich einen Schritt weiter gegangen und habe einen Verein für traumatisierte Soldaten, Einsatzkräfte und Opfer von Gewalt gegründet.

Es wäre toll, wenn Du uns aus Deiner aromatherapeutischen Erfahrung unterstützen könntest. Vielleicht kannst Du uns ja auch verlinken. Für Hilfe und Unterstützung in dieser mir sehr wichtigen Sache wäre ich Dir danbar.

Unsere Adresse: www.traumalos.de

Darüber kann man uns auch erreichen.

Nochmal Kompliment für Deinen immer informativen und interessanten Blog. Leider habe ich so selten Zeit mich aktiv zu beteiligen, aber er ist meine Startseite ins Netz.

Ganz liebe Grüße

Conny

Anonym hat gesagt…

Schön anzuschaun, diese Eukalyptus-Blütchen und Kapseln. Einige erinnern mich an indische Quasten - im Miniformat sozusagen :)

Ich mag den Eukalyptusduft sehr gerne gemischt mit Zitrone. Da können ihn auch Leute riechen, für die er sonst zu "grippig" herkommt.

Passt jetzt vielleicht nicht so ganz zum Eukalyptus-Beitrag....aber ich habe heute ein neue Mischung von PRIMAVERA entdeckt - und natürlich gleich gekauft. HONIG & KAMILLE. Ein traumhafter Duft!

Eliane, ich habe gestern mein Immortelle Öl von MAIENFELS erhalten und war ganz hin und weg von der süßen Verpackung für das Fläschchen. Eine schöne Überraschung beim Aufpacken :)

Liebe Grüße von Hanne

Anonym hat gesagt…

Liebe Eliane,

vielen Dank für diesen Blog und die vielen unschätzbaren Informationen für mich als "Laie"!

Viele Grüße
Sandra Bergers

Anke.Ruck hat gesagt…

Wenn ich deine Einträge rund um deinen "Garten" lese, wäre das wohl mein ideales Zuhause. Kann man echt neidisch werden.